Ablauf

Terminvergabe nach persönlicher Absprache

Ich versuche möglichst flexibel auf Ihre Terminwünsche einzugehen, damit Sie Zeit für Ihre Gesundheit wiederfinden können.

Sie können sich darauf verlassen, das Sie zu dem persönlich vereinbarten Termin von mir behandelt werden. Im Gegenzug muss ich mich darauf verlassen können, dass Sie auch zu dem vereinbarten Termin erscheinen. 

Sollten Sie einmal einen vereinbarten Termin, nicht wahrnehmen können, sagen Sie diesen bitte spätestens 24 Stunden vorher ab.

Ich behalte mir ansonsten das Recht vor Ausfallkosten, auch bei Erstaufnahmen, in voller Honorarhöhe zu berechnen. Über die Höhe des jeweiligen Behandlungshonorars werden Sie bei Erstkontakt informiert. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich meine Preise nicht öffentlich mache.

 

Für die erste Osteopathiebehandlung (inkl. intensiver Anamnese, osteopathischem Befund sowie Beratung und osteopathischer Behandlung) veranschlage ich ca. 1 Stunde, weitere osteopathische Behandlungen (inkl. kurzer Anamnese, kurzem osteopathischen Befund, Beratung und osteopathischer Behandlung) dauern jeweils eine 3/4 Stunde.

 

Das Behandlungshonorar wird nach jeder erfolgten Behandlung  vor Ort entrichtet.

Ab Januar 2020 nehme ich dafür nur noch Ec-Karten an.

 

Für Privatversicherte/ Zusatzversicherte und Beihilfe berechtigte Patienten wird die Rechnung über Osteopathie, Beratungen (homöopathische Mittelsuche, telefonische Beratung) und Ausschreiben von Verordnungen für nicht verschreibungspflichtige Mittel als auch für Therapieberichte gemäß des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker (GebüH, Stand 2013) ausgestellt.

 

Auch wenn seit Anfang 2012 immer mehr gesetzliche Krankenkassen einen Teil der Kosten für vom Arzt verordnete Osteopathiebehandlungen übernehmen, arbeite ich weisungsunabhängig.

 

 

Bei den meisten gesetzlichen Krankenkassen erfülle ich die nötigen Voraussetzungen, um osteopathische Behandlungen durchführen zu dürfen.

Bitte klären Sie mit Ihrer Krankenkasse, ob und wie viele Kosten für osteopathische Behandlungen übernommen werden.

Besorgen Sie sich rechtzeitig, vor dem ersten Behandlungstermin, ein Privatrezept für osteopathische Behandlungen bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. 

Dieses Rezept ist innerhalb eines laufenden Kalenderjahres gültig und anwendbar und kann nicht in das darauf folgende Kalenderjahr übertragen werden. Nicht in Anspruch genommene Behandlungen verfallen somit.

Das Rezept ist immer personengebunden und nicht übertragbar auf andere.

Dies gilt auch für die Ausstellung von Rechnungen.

 

Weitere Leistungen wie homöopathische Mittelsuche, telefonische Beratungen, Ausschreiben von Verordnungen für nicht verschreibungspflichtige Mittel und  für Therapieberichte werden für gesetzlich Versicherte ebenso nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH, Stand 2013) berechnet.

 

Die ärztliche Verordnung/das Privatrezept und die Rechnung, die Sie von mir bekommen werden, reichen Sie bei Ihrer jeweiligen Krankenkasse ein.

 

Für den Fall, dass die private oder gesetzliche Krankenkasse, Beihilfe und/oder Zusatzversicherung nicht den vollen Rechnungsbetrag erstattet, verpflichten Sie sich, selbst für den Differenzbetrag aufzukommen.

Es ist somit bekannt, dass eine nachträgliche Rechnungskorrektur und/oder Preisanpassung auf den von der Krankenkasse ausgezahlten Betrag ausgeschlossen ist. 


Privatpraxis für Osteopathie

Sibylle Laabs

 

Heilpraktikerin 

 

 Säuglings-und Kinderosteopathie 

  Frühförderung und Frühbehandlung  

Osteopathie

Erweiterte Homöopathie

 

Carl-von-Linné-Straße 13

50225 Frechen-Königsdorf

Telefon 02234 43 00 65 0

Mobil 0176 82 00 16 49

kontakt(at)praxis-sibyllelaabs.de

Service rund

um die Praxis

 

persönliche Terminabsprache

 

kostenlose Parkplätze auf dem Grundstück
barrierefrei zugänglich

heller freundlicher Behandlungsraum

klimatisierte Räumlichkeiten

 

kostenfreier WLAN Gastzugang

ab 2020 ausschliesslich Ec-Zahlung möglich

 

Gutscheine